Neuigkeiten
10.05.2020, 19:40 Uhr
CDU setzt weiter auf touristische Nutzung des Mühlentals
Im letzten Jahr wurde das Ausmaß des Eschensterbens im Mühlental zwischen Bietzen und Menningen und die damit einhergehenden Risiken bei der Nutzung des touristisch sehr wertvollen Teilabschnittes des Premiumwanderwegs „Bietzerberger“ deutlich.


In einer gemeinsamen im Oktober 2019 durchgeführten Veranstaltung von der Ortsvorsteherin Therese Schmitt (Menningen) und Ortsvorsteher Manfred Klein (Bietzen) im Zusammenspiel mit dem Naturschutzbeauftragten von Bietzen Tobias Kreiselmeyer, wurde von der Bevölkerung sehr deutlich zum Ausdruck gebracht, dass dieser Weg durch das Mühlental nicht dauerhaft gesperrt, sondern der Bevölkerung zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden soll.

Daher bedanken sich Therese Schmitt und Manfred Klein bei der Stadtverwaltung für die zügige Umsetzung der Verkehrssicherungsmaßnahmen. Die Verwaltung hatte bereits im Vorfeld aufgezeigt, dass das eingeschlagene Holz dort liegen bleiben muss. Da es sich im Mühlental um eine sogenannte „Referenzfläche“ handelt und man aufgrund bestehender Verpflichtungen vom Zertifizierungsgeber „Naturland“ mindestens 10% der städtischen Flächen der Waldbewirtschaftung entziehen muss, sei diese Vorgabe nach jetziger Beschlusslage unumgänglich.

Nach dem erfolgten Holzeinschlag wird das Ausmaß der Folgen dieser Zertifizierungsrichtlinien für die Besucher und die Bevölkerung ersichtlich, sagen Klein und Schmitt, die beide für die CDU auch im Merziger Stadtrat sitzen. „Der wunderschöne Ohligsbach, die historischen Spuren der Mühlenanlagen und die Landschaft dieses Premiumwanderwegs sind nach unserer Ansicht in einem nicht mehr vertretbaren Zustand hinterlassen worden, da die Auflagen des externen Zertifizieres „Naturland“ dieses nicht anders zulassen.“, kritisieren die beiden Christdemokraten.

„Waldbewirtschaftung muss auch im Einklang mit der Bevölkerung und deren Nutzungs- und Erholungsvorstellungen stehen“, sagt Jürgen Auweiler, der zusammen mit Manfred Klein die forstwirtschaftlichen Angelegenheiten in der CDU Fraktion federführend bearbeitet. Die Hinweise aus der Bevölkerung und die zahlreichen kritischen Anmerkungen durch Wanderer bezüglich des Mühlentals haben gerade in der letzten Zeit deutlich zugenommen, berichten die Beiden. „Daher muss man sich mit den Hintergründen und den Vor- und Nachteilen solcher Zertifikate auseinandersetzten, vor allem weil auch externe unabhängiger Forstgutachter feststellen, dass die weiterhin bestehenden Forstzertifikate (FSC und PEFC) bundesweit als absolut ausreichend bewertet werden.“, resümieren die beiden Christdemokraten. Ein gewisser Anteil an Totholz ist sicherlich für das gesamte Ökosystem notwendig, allerdings nicht in diesem Ausmaß. „Es ist für niemanden nachzuvollziehen,  dass dort ungenutztes Holz in dieser Menge herumliegt und  keiner ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Nutzung zugeführt wird.“ stellt Manfred Klein fest.  Auweiler und Klein setzen sich deshalb gemeinsam mit der CDU- Fraktion für mögliche Lösungswege zur Verbesserung der bürgernahen Waldbewirtschaftung ein. Sie greifen mit Ihrem Antrag an die Merziger Stadtverwaltung die bislang unberücksichtigte Forderungen der Bietzerberger Ortsräte auf. Gemeinsames Ziel ist, diese Angelegenheiten dem Merziger Stadtrat zur Entscheidung vorzulegen.

Bis zur Entscheidung im Stadtrat und der Fortsetzung der Arbeiten im Mühlental sollte der Bürgerschaft und den Wandertouristen am Eingang zum Mühlental durch erläuternde Hinweistafeln aufgezeigt werden, warum man die Situation im Mühlental zur Zeit so vorfindet , regte Manfred Klein (CDU) bereits während eines Vororttermins der Bietzerberger Ortsvorsteher mit der Stadtverwaltung an.

„Wir hoffen mit unserer Initiative zu einer guten Lösung für die Natur und die Menschen im Mühlental zu kommen. Der besondere Zauber dieses Bachtales, das ein Herzstück unseres Premiumwanderweges „Bietzerberger“ ist, und die beeindruckenden Ergebnisse des langjährigen  ehrenamtlichen Einsatzes Bietzerberger Bürger für diesen historisch bedeutenden Ort, sollen sichtbar und erfahrbar bleiben.“,  fassen Therese Schmitt und Manfred Klein abschließend zusammen.

Das Foto zeigt die Vertreter die Ortsvorsteherin von Menningen (Theres Schmitt) und den Ortsvorsteher von Bietzen (Manfred Klein) zusammen mit dem Fraktionsvorsitzenden der CDU im Merziger Stadtrat (Jürgen Auweiler) im Mühlental.

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Annegret Kramp-Karrenbauer Angela Merkel bei Facebook Annegret Kramp-Karrenbauer bei Facebook
© CDU Stadtverband Merzig  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.01 sec. | 82368 Besucher